So gelingt der Einstieg jeder Präsentation

Wenn Du diesen Artikel liest, ist es wahrscheinlich bald (vielleicht auch mal wieder) so weit: Dein Arbeitgeber hatte die glorreiche Idee dir die Aufgabe zu geben, einen Vortrag oder eine Präsentation zu halten.

So weit, so gut. Du bereitest Dich selbstverständlich gut vor, der Text ist fertig und sitzt und auch die Powerpoint-Präsentation ist fertig und einsatzbereit. Nun könnte es doch losgehen – oder doch lieber nicht? Viele Menschen bekommen Muffensausen, wenn es darum geht vor vielen Personen aufzutreten und zu reden. Du bist also nicht der einzige, der immer nervöser wird, je näher die Stunde der Wahrheit rückt. Lass Dir helfen und folge diesem Ratgeber. Du wirst sehen, danach wirst Du keine Präsentation mehr scheuen.

Der erste Eindruck zählt. Achte deshalb am Tag der Präsentation besonders auf Dein äußeres Erscheinungsbild. Es sollte selbstverständlich gepflegt sein, mach Dich zu Not vorher noch mal kurz frisch. Aber auch Deinem Auftreten solltest Du besondere Beachtung schenken. Denn auch Deine Körpersprach entscheidet darüber, wie erfolgreich Du mit Deiner Präsentation am Ende sein wirst. Gibst Du Dich selber von Deinem Vortrag gelangweilt, werden auch Deine Zuhörer schnell abschalten.
Nutze beim Eintreten einen entschlossenen, aber trotzdem lockeren Gang und blicke offen und freundlich direkt ins Publikum. Strahle Selbstsicherheit aus und schenke ihnen ein freundliches Lächeln sowie ein begrüßendes Nicken.

An Deinem Platz angekommen lockere die Stimmung auf, indem du die Gäste begrüßt. Sätze wie: “Ich heiße Sie herzlich willkommen.” und “Es ist mir eine Ehre, heute hiersein zu dürfen” sind nun genau richtig. Du darfst auch gerne einige der wichtigen Gäste namentlich und persönlich zu begrüßen. Sammel Dich hierbach nich einmal und nimm Dir eine kurze Pause um durchzuatmen. Hiermit bringst Du Deine Entschlossenheit zum Ausdruck.

Starte jetzt nicht direkt mit dem Vortrag, indem Du ihn einleitest wie jeder es machen würde. Der Satz “Heute möchte ich Ihnen etwas über das Projekt XY erzählen” hat jeder schon einmal gehört und ist davon schon fast gelangweilt, wenn mal wieder ein Vortrag so beginnt. Starte mit etwas fesselndem, etwas was Deine Zuschauer nicht erwarten und sie persönlich einbindet. Dies kann eine kurze Meinungsumfrage, ein kurzes! Video oder eine scheinbar lustige Karikatur sein. Halt etwas wo Du die Zuschauer mit einbinden kannst und womit Du und Dein Vortrag positiv in Erinnerung bleiben. Natürlich sollte dieser auflockernde Beginn thematisch zu Deiner Präsentation passen. Anderenfalls verwirrst Du die Zuschauer nur und sie können sich im Anschluss nicht genügend auf Deinen Vortrag konzentrieren, da sie sich fragen was es mit Deiner Einleitung auf sich hat. Unterhalte Dich kurz mit ihnen darüber, bevor Du dann zu Deinem eigentlichen Vortrag kommst und kurz erzählst worum es dabei gehen wird.

Achte die ganze Zeit über darauf, was Du mit Deinem Körper ausdrückst. (Mehr zur Körpersprache) Stehe mit auf beiden Beinen gleichmäßig verlagertem Gewicht fest auf dem Boden, halte Deinen Oberkörper gerade und richte Deinen Blick in die Gesichter der Zuschauer. Schaue freundlich und lächle zwischendrin. Anstatt mit den Beinen und Füßen hin und herzuwippen, bewege lieber Deine Arme um das Gesagte zu unterstreichen und zu bestärken. Verschränke sie jedoch nicht und zeige offene Handinnenflächen.
So wird es sicherlich eine gute Präsentation und wirst mit der nötigen Übung vorher, sicher mit einem gutem Gefühl aus ihr herausgehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *